Alpen(tor)tour – das Winter- oder Regenmärchen 2013

Tag 2: Einzel(Paar)zeitfahren Planai

Gestern war das Wetter noch schön, heute hatten wir definitiv das falsche Sportgerät gewählt.
Der morgendliche Blick aus dem Fenster verhieß allerdings nichts Gutes.

Schüttregen und Temperaturen nahe dem Gefrierpunkt versetzten uns nicht gerade in Freudenstürme.
Adventure heißt Abenteuer, und das war die heutige Etappe auch. Mit 16km nicht lang, aber mit 1100hm durchwegs eine Herausforderung. Ziel auf 1850m war auch nicht gerade ein Wunschziel von mir (uns).
Nach absolviertem Vorstart beim Planaizieleinlauf ging´s ab dem Bachweg Richtung Untertal richtig los. Das Holländisch-Französische Team von Rang 3 wurde von uns nach wenigen Fahrminuten eingeholt und links liegen gelassen. Das kurze Aufbäumen war nach wenigen Metern auch schon wieder vorbei. Das nächste Ziel lautete also „Belgier in Sichtdistanz bringen“. Der Weg dorthin war aber von der beschwerlicheren Sorte. Irgendwo bei der Hälfte der Höhenmeter begann sich die Landschaft umzufärben. Regnerisches Grau und gatschiges Braun wurde zu lieblichem, unschuldigem Weiß. Bei einer Pistenquerung wäre der perfekte Zeitpunkt gewesen um das Sportgerät zu wechseln. Ab hier wäre man mit Tourenschi eindeutig schneller vorangekommen. Die Veranstalter bestanden aber weiter darauf dass es sich hier um ein Mountainbikerennen handelt. Die Schneehöhen nahmen schitaugliche 20cm an, an fahren bei Steigungen war fast nicht mehr zu denken. Aus dem Einzelzeitfahren wurde ein Einzelzeitschieben …
Nach 1 Std und 38min tauchte dann doch wie aus dem Nicht ein Zielbogen in Form einer Lila Milka-Kuh auf. Leider erreichten die Belgier diesen doch knapp 7min vor uns.
Das Ziel der letzten beiden Tage heißt also Angriff!

Morgen ist ein neuer Tag. Und aufgeben tut man einen Brief ….

Herzlichst
Jünger & Jüngerin aus Schladming

(All Pics by Sportograf)

Dieser Beitrag wurde unter Rennen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort